Berichte

So, 18. Juni 2017, Servette - Basler HC (Playoff-Halbfinal) 4:3 (2:1)

Da waren sie nun, die Bonusspiele für eine herausragende Rückrunde und die erste Halbfinalteilnahme eines Basler Herrenteams seit einer gefühlten Ewigkeit. Wurde das Saisonziel, der Klassenerhalt, am vorausgegangenen Wochenende mit dem Sieg über Servette erreicht, freute sich das gesamte Team nun auf die Spiele erneut gegen Servette. So war auch allen Beteiligten klar, das eine andere Mannschaft auf dem "Eis" stehen wird, als noch in der regulären Saison und so kam es dann auch. Eine auf vielen Positionen veränderte Mannschaft aus Genf kam am Samstag auf den Rankhof um bei bestem Hockeywetter das Halbfinalhinspiel gegen uns zu bestreiten.

Es entwickelte sich ein ausgeglichenes Spiel, bei dem der jungen und teils auch unerfahrenen Basler Mannschaft doch ein wenig die Nervosität in der Anfangsphase in den Knochen steckte. Ging man doch als klarer Aussenseiter in das Duell, rechneten sich alle insgeheim eine winzige Chance aus und hofften auf Wackler der Gäste aus Genf. Diesen Gefallen sollten die routiniert und sicher spielenden Westschweizer uns jedoch nicht tun und so wurden zwei individuelle Fehler im Spielaufbau direkt knallhart bestraft und es stand 0 - 2. Halbzeit. Sammeln. Erst 1/4 der Serie war nun vorbei und noch alle Chancen bestanden. So entwickelte sich in der zweiten Halbzeit ein offenes Spiel mit Chancen auf beiden Seiten, bei denen der Ausgleich aber auch ein 0 - 4 möglich gewesen wären. So endete das Spiel nicht ganz unverdient 2 - 0 für die Mannschaft aus Genf. Eine gewisse Enttäuschung und Frust war bei den Herren zu spüren, hatte die positive Entwicklung der letzten Spiele, unabhängig der Niederlage, doch einen kleinen Einbruch bekommen. Alle waren sich einig, das mit der eigenen besten Leistung es noch viel mehr zu holen gibt in diesem Duell und so war man sich einig im Rückspiel am Sonntag noch einmal alles in die Waagschale zu werfen.

Dafür traf man sich am Sonntag früh um 10 Uhr am SBB um die Reise nach Genf anzutreten. Wurde die Zugfahrt schon für Videostudium und für kritische, emotionale Diskussionen genutzt, kamen alle mit dem gemeinsamen Ziel in Genf an den Zwei Tore Rückstand wieder aufzuholen. Der Sommer sollte sich wieder von seiner besten Seite zeigen und so fand das Spiel wieder bei Temperaturen jenseits der 30 Grad statt und mit der Belastung vom Vortag kamen beide Mannschaften etwas schleppend in die Partie. So waren es doch die Gastgeber die einen Angriff erfolgreich Auskontakten konnten und der letzte Spieler den Ball nur noch am langen Pfosten ins Tor drücken musste. An unserer Ausgangslage änderte dies nicht sehr viel, wollten wir gewinnen und uns für das Finale qualifizieren, mussten wir weiterhin 3 Tore schiessen. So war es dann Mitte des zweiten Viertels Lars Bamberg der sich mit einer Energieleistung aufmachte, 3 Spieler aus Genf stehen lies und den Ball zum viel umjubelten Ausgleich im Tor versenkte.

War es an diesem Wochenende die Unerfahrenheit oder einfach auch das fehlende Glück, so sollte die Torfolge an diesem Tag unglücklich sein. Denn quasi im direkten Gegenzug schafften es die Genfer den Spielstand auf 2 - 1 zu stellen und so ging es mit dem Rückstand in die Pause. Noch 35 Minuten Zeit um 3 Tore zu machen, ein schnelles Tor erzielen und dann mal sehen ob sich die Gastgeber doch auch aus der Reserve locken lassen und Fehler begehen. Mit diesem Schwung ging es dann in die zweite Halbzeit. Nach kurzer Zeit wurde auch die erste KE herausgespielt, die Elias Brönimann nach einer schönen Kombination oben rechts im Tor versenkte, 2 - 2! Ein Ruck ging durch die Mannschaft, Hoffnung kam auf. Die Zuschauer wirkten teilweise geschockt und selbst die Spieler von Servette zeigten sich nicht unbeeindruckt. Wie jedoch schon erwähnt, sollte das nötige Glück an diesem Tage einfach fehlen und die Gastgeber kamen durch ein umstrittenen Penalty zum 3 - 2, ein richtiger Wirkungstreffer, stand es jetzt in Addition 5 - 2 und nur noch 20 Minuten zu spielen. Von diesem Rückstand sollten wir uns leider nicht mehr erholen und so wurde ein weiterer Pass abgefangen und mit dem Tor zum 4 zu 2 das Spiel entschieden werden. Das 4 - 3, erneut nach einer KE, durch Elias kurz vor Schluss war dann nur noch Ergebniskosmetik und so war der Jubel der Genfer gross nach dem Ertönen des Schlusspfiffs. So machten in einem guten Halbfinale am Ende Kleinigkeiten den Unterschied zwischen einer erfahrenen Mannschaft aus Genf und dem jungen Team aus Basel. Und auch wenn das Ergebnis am Ende mit 6 zu 3 recht deutlich zu Gunsten von Servette ausfällt, ist die positive Entwicklung der Mannschaft in den letzten Wochen und Monaten beachtlich. Auch beim Gegner hat das Auftreten für Respekt gesorgt und so kamen sehr faire, lobende Worte bei der Verabschiedung aus dem Genfer Lager, von denen man sich zwar nichts kaufen kann, die aber in der Niederlage doch den guten Eindruck der Entwicklung nochmal bestätigen.

Jetzt gilt es sich zu pflegen, einige Tage die Füsse hoch zu legen und den Kopf frei zu bekommen. Mit etwas Abstand wird dann auch allen bewusst was für ein gutes Jahr 2017 bisher ist und was insgesamt erreicht wurde. Diesen Schwung gilt es nun zu konservieren und mit in die Vorbereitung der neuen Saison zu nehmen, bei der dann etliche Youngster zum Team stossen werden. Jungs haut rein, die ganze Mannschaft freut sich auf euch! ----------------------------

So, 11. Juni 2017, Basler HC - Servette (Rankhof/Rankhofhalle) 5:1 (1:0)

It is here, it is here, it is finally here. The game where we worked all season for, Basel’s chance to qualify for the play offs. On another sunny Sunday Servette, who are already qualified and gave rest to some players for next weekend, are visiting Rankhof. Basel, eager to show what they are worth, started the game strong and within 10 minutes Nacho flicked in the opening goal for Basel. With some strong legs from Basel’s forwards and midfielders Servette couldn’t escape the Basel pressure and could consider themselves fortunate that Basel didn’t extend the lead further. In the second quarter the game became more balanced, with both teams close to scoring, but strong defending and goal keeping on both sides kept the half time score in favour of Basel.

After the break, and with temperatures reaching above 30C, it was Basel who seemed to have more the motivation to win, and it was Luc who tipped-in the 2-0 after Boris out ran most of Servette’s midfield. On the other end Michi, with the assistance of the Basel defence, managed to keep his goal clean after a couple strong penalty corner saves. With 2-0 on the board the final quarter started, and as the heat caused players to cramp up, it became a battle of willpower. Fabio cleverly took a free hit outside the circle, and Filippos reacted quickly to jump in front of his defender and extended the ball into the far corner. Servette quickly managed to get one back, with a powerful shot on the backboard. With a 3-1 score and about 5 minutes to play the crowd became a bit nervous. Surely Servette won’t score again? The players on the field had none of that, and Emil fired the ball into the roof of the goal after Fabio got to the baseline and skilfully played the ball into the circle. In the last seconds Lukas tipped in the final goal of the game after another strong run from Boris. The 5-1 win means play-offs, undefeated in the second half of the season, and because Rotweiss beat Lugano, Basel ends up on a third place. Next Saturday Servette will again visit Rankhof, and on Sunday Basel will travel to Genf.

Halbfinale:

Samstag, 17. Juni BHC vs. Servette auf dem Rankhof
Sonntag, 18. Juni Servette vs. BHC in Genf

So, 28. Mai 2017, Rotweiss Wettingen - Basler HC () 3:5 (1:1)

Nach dem hart umkämpften Spiel in Zürich, ging es für die Herren auch am Sonntag wieder früh los. Das Spiel gegen den Tabellenführer und Cupsieger aus Wettingen wurde auch schon um 10 Uhr angepfiffen. Die Herren konnten mit ihrem mässigen Aufwärmen und Einspielen nicht verbergen, dass das gestrige Spiel einiges an Kraft gekostet hat und der eine oder andere nicht an Punkte glaubte.
Daher war man froh, dass die Wettinger nicht mit einem konsequenten Pressing wie noch im Cup Halbfinale starteten. Es gab jedoch trotzdem einige gute Chancen für den Favoriten. Und durch eine Ecke gingen sie auch in Führung. Die Basler hielten dem Druck jedoch stand, provozierten einige ungewohnte Fehler im Aufbauspiel des amtierenden Meisters und spielten auch ein paar gute Konter. Einer dieser Konter führte dann zu einer kurzen Ecke kurz vor der Halbzeit, welche Matthis im Nachschuss zum Ausgleich verwandeln konnte und so gingen die Herren voller Selbstvertrauen in die Pause.

Nach der Pause konnten die Basler die Konzentration hoch halten und kämpften um jeden Meter. Das Spiel war ausgeglichen und teils hektisch. Die Schiedrichter zückten wie am Vortag einige Karten, welche diesmal aber ausgeglichener verteilt wurden. In der Defensive gewann die routinierte Abwehr viele wichtige Zweikämpfe und nach einem schön herausgespielten Konter fiel die viel umjubelte Führung durch einen schönes Aggi-Schuss von Lukas für das Auswärtsteam. Nun wurde der Druck der Rotweissen wieder stärker. Es vergingen jedoch einige Minuten bis sie zum Ausgleich kamen. Nach zuvor vielen vergebenen Möglichkeiten konnte jetzt das Heimteam jubeln. Die Basler hielten danach aber hinten dicht und kamen so zu einem nicht eingeplanten Punktgewinn. Und konnten im Shootout sogar noch den Zusatzpunkt gewinnen.

Da sich die in schwarz spielenden Basler im Shootout wieder auf ihren Torwart M. Zeis verlassen konnten und die Schützen fast alle souverän verwandelten gab es auch im siebten Spiel der Rückrunde einen Sieg! Somit bleiben die Herren in der Rückrunde weiterhin auf der Siegerstrasse und haben die Playoff Qualifikation in den eigenen Händen.

0:1 Rotweiss
1:1 v. Sinner (k.E.)
2:1 Jungo
2:2 Rotweiss

Shootout:
2:3 Rotweiss / 3:3 Brönnimann / 3:3 RWW verschiesst / 4:3 Stomps / RWW verschiesst / Jungo verschiesst / RWW verschiesst / 5:3 Marelli

Sa, 27. Mai 2017, GC Zürich - Basler HC () 1:2 (1:1)

Die Herren reisten am frühen Samstagmorgen nach Zürich, wollte man an die erfolgreichen Spiele zuvor anknüpfen, hiess es für alle Freitag früh ins Bett und Wecker auf 6.30 Uhr. Bei beinahe tropischen Temperaturen am frühen Morgen steckte die frühe Anstosszeit den Herren doch noch in den Knochen und so wurde das erste Viertel mehr als verschlafen und behäbig angegangen, logische Konsequenz war das verdiente 1 - 0 nach einer KE für die Hausherren.

Da durch enorm viele Karten, ausschliesslich gegen die Gäste vom Rheinknie, schon in der ersten Halbzeit eine unnötige Hektik durch die Männer in Grün aufkam, kam der Pfiff zur Viertelpause genau im richtigen Moment. Scheinbar hatte das Trainergespann um Coach Stengler und Co Koch den richtigen Wachmacher dabei und viel griffiger und präsenter traten die heute ganz in schwarz spielenden Mannen nun auf. Belohnt wurde der Aufwand mit dem - zu diesem Zeitpunkt etwas glücklichen - Ausgleich durch Elias. Jetzt entwickelte sich ein offenes Spiel mit Chancen auf beiden Seiten.

In der zweiten Halbzeit sollte das Übergewicht nun auf Seiten der Basler fallen und durch eine konsequente Verteidigungsarbeit sollte Michi Zeis im Tor ein relativ ruhiges drittes Viertel erleben. Durch einen schönen Stecher sollte sich nun auch schnell die verdiente Führung durch Luki Vorhandzieher Jungo für die Gäste einstellen. Die beiden Unparteiischen blieben ihrer Linie treu und verteilten weitere Karten (nur) für die Herren.

Da beste Konterchancen der Herren im 4. Viertel liegen gelassen wurden, sollte der knappe Vorsprung bis zum Ende bestand haben und die Herren damit weiterhin ungeschlagen durch die Rückrunde gehen. Einzig unschöne Szene gab es nach dem Spiel, bei dem es zu einer kleinen Rudelbildung kam, wobei ausser einer gelben Karte für einen Basler nichts geschah. Die Gemüter beruhigten sich auch wieder schnell, ein so faires Spiel hätte so ein unschönes Ende auch nicht verdient gehabt.

So fahren sie morgen als erfolgreichstes Team der Rückrunde zum hohen Titelfavoriten nach Wettingen fahren um erneut um 10 Uhr an diesem Wochenende auf der Platte zu stehen.

So, 21. Mai 2017, Basler HC - Black Boys (Rankhof/Rankhofhalle) 4:3 (3:1)

On Sunday 21 May Black Boys Hockey Club made the trip northwards to visit Basel, who have a great run in the second half of the season, and on this sunny day are ready to add another 3 points to the league table for that well fought for play off ticket. Basel started the game strong, kept the ball in possession and were at times dangerously close to the opening goal. Half way through the first quarter, Basel got what it deserved as with a penalty corner Nacho flicked in the opening goal. Within a few seconds however, Black Boys used their opportunity and managed to tip in the equaliser. Boris showed that Basel has some outstanding individual quality as he put himself on the scoresheet when he fired a backhand shot into the top corner. Michi’s goalkeeping kept Basel alive during most of the second quarter, and before half time Nacho extended Basel’s lead to 3-1 when he flicked in his second of the day.

Basel started the second half the same way as they finished the first one, and quickly added another goal to the board when Lukas finished off a strong run from Nacho. Black Boys now had to increase the pressure on Basel’s defence and quickly managed to get a goal from a penalty corner, and brought score back to 4-3 when they finished off a counter attack after a penalty corner with a strong backhand shot. The final quarter turned out to be test for Basel’s defending capabilities, as Black Boys came out strong looking for at least that one point which would make their journey back more exciting. Basel had to dig deep to survive, but still managed to create some good chances and get another penalty corner. When the final whistle blew, Basel was buzzing with excitement. Another three points means that Basel is increasing the pressure on the competition for that final play-off ticket.

Next weekend will be a double test as on Saturday early morning Basel will be travelling to Grasshoppers in Zurich and on Sunday to Rotweiss Wettingen.

So, 14. Mai 2017, Luzerner SC - Basler HC () 3:4 (0:0)

Die Herren konnten am letzten Wochenende gegen den späteren Cup-Sieger RWW kein Selbstvertrauen tanken und reisten an diesem Sonntag nach Luzern. Um in der Meisterschaft noch in die Playoffs zu kommen, mussten wieder Punkte her. Und man wollte an die ersten beiden gewonnenen Meisterschaftsspiele anknüpfen. Pünktlich zum Einspielen begann es in strömen zu Regnen.

Die Basler fanden nur sehr schleppend ins Spiel und man war mehr in der Defensive beschäftigt. Die Möglichkeiten die sich in der Offensive ergaben wurden aber zu oft mit einem ungenügendem Zuspiel selbst entschärft. Defensiv arbeitete die Mannschaft aber gut, und somit kamen auch die Luzerner nicht allzu oft vors Tor.
Im zweiten Viertel gab es dann mehr Betrieb vor den Toren. Die Innerschweizer kamen durch eine unglückliche Aktion der Basler Verteidugung zu einem 7 Meter. Dieser landete jedoch am Pfosten. Als die Schiedsrichter ein Tor der Basler aberkannten und auf Abschlag für das Heimteam entschieden wurde das Spiel umkämpfter. Es ging jedoch mit einem 0 : 0 in die Pause.


Die klare Ansprache von Ch. Stengler zeigte Wirkung und die Basler starteten besser in die zweite Hälfte. Leider wurden die Angriffe oft nicht konsequent genug ausgespielt und man kam zu wenig gefährlich vor das gegnerische Tor. Aber auch im Kreis von M. Zeis wurde es Brandgefährlich und er musste einige Male eingreifen. Die Partie wurde offener und auch hitziger. Die Schiedrichter standen oft im Mittelpunkt und es gab mehrere Karten auf beiden Seiten. Dadurch gabe es mehr freie Fläche auf dem Platz und es wurde ein offener Schlagabtausch bei dem die Luzerner noch einen 7 Meter zugesprochen bekamen. Dieser ging jedoch wie beim ersten Versuch an den Pfosten. Aber auch das Tor des Heimteams schien wie vernagelt und trotz guten Möglichkeiten blieb die 0 bei beiden Teams stehen. Dazu passte auch, dass das vielumjubelte Tor zur Führung für Luzern aberkannt wurde.

Im Shootout sah es nach den ersten drei Versuchen nach einer klaren Angelegenheit aus. Von den Baslern trafen alle drei und von Luzern nur einer. Es wurde jedoch noch einmal spannend und der Sieg wrude erst vom letzen Schützen L. Bamberg souverän ins trockene gebracht.



Kader:
Zeis Michael (TW), Sörensen Till (TW), Bamberg Lars, Brönnimann Elias, Elorza Ignacio, Fay Adrian, Forest-Dodelin Luc, Jungo Lukas, Kern Nico, Lorenz David, Marelli Fabio, Meyer Martin, Stomps Boris, Töngi Balthasar, Tsatsaronis Filippos, Von Sinner Matthis

So, 30. April 2017, Basler HC - HAC Lugano (Rankhof/Rankhofhalle) 3:2 (1:2)

On Sunday 30 April HAC Lugano made the trip up to Basel for the second league game after the indoor season. Lugano are defending a second place position, where Basel is working hard to find that connection to move into the top 4. The sun created a perfect match-day, and Basel started the game strong. Fast ball distributions, combined with individual skills, created the perfect set up for Elias, who with his backhand put the Boys from Rhine early on the board. This woke Lugano up, and not long after the opening goal, Lugano managed to squeeze in the equalizer. Possession now also shifted towards the Italian speaking side, and before half time they took a 1-2 lead with a strong individual action and finish.

After the break the game seemed to be balanced, with changes on both sides. Lugano were using the high ball often to skip over the midfielders and have the forwards play one on one with the Basel defence. Basel showed that they were a worthy opponent, with hard work from all the players, and constant pressure on the ball. With a penalty corner at the end of the 3rd part, Boris pushed the ball behind the Lugano goalie to put the score into balance again, where earlier Basel escaped as Lugano’s corner hit the crossbar. The final 17.5 minutes were going to be a test for Basel, as a much needed and deserved point was now within reach. And when Lugano also seemed to be accepting that a point in Basel was not such a bad thing, David fired the ball into the Lugano circle where Lars put his stick on it and saw it fly behind the goalie, to give Basel the 3-2 lead with only a couple of minutes left. Basel hold stand in these emotional final minutes, and got the full 3 points.

On Saturday 6 May Basel will play at home against RW Wettingen in the semi-final of the Swiss cup, looking forward to see you all there.

So, 23. April 2017, Basler HC - HC Olten (Rankhof/Rankhofhalle) 2:1 (1:0)

Nach einer langen Vorbereitung, einem Turnier in Frankfurt und einigen teils durchzogenen Testspielen ging es los mit der Rückrunde. Mit einer vollen Auswechselbank und einigen neuen Spielern ging man gespannt in das erste Spiel. Der Gegner war Olten, die mit einem Punkt Rückstand auf dem letzten Tabellenplatz liegen. Auf keinen Fall die Rote Laterne übernehmen, lautete die Vorgabe von Captain Marelli an die Mannschaft.

Der Beginn der Partie war vielversprechend und es schien als würde die Taktik von Trainer Stengler aufgehen. Es wurden einige Chancen auf Seiten des Heimteams herausgespielt. Jedoch wurde keine solche verwertet. Im Gegenzug kamen auch die Oltener zu einigen guten Möglichkeiten. Dank dem stark aufspielenden M. Zeis und viel kämpferischem Einsatz konnte man aber die null hinten halten. Und mit der zweiten Ecke gelang einem Neuzugang, I. "Nacho" Elorza, das viel umjubelte erste Tor. Trotz Chancen auf beiden Seiten gingen die Teams mit dem 1 : 0 in die Halbzeitpause.

Auch in der zweiten Halbzeit blieb das Spiel hart umkämpft und die Teams konnten sich im gegnerischen Kreis nicht entscheidend durchsetzen um ein Tor zu schiessen. Erst ein Fehlpass der Oltener Verteidigung ermöglichte der jungen Basler Offensive einen Konter. Dieser wurde nach einem schönen Dribbling und anschliessendem Pass von B. Stomps durch L. Forest-Dodelin im Nachschuss verwertet.
Im letzten Viertel machte Olten nochmals Druck und das Spiel wurde hektisch. In dieser Phase hatten die Basler aber auch einige ausgezeichnete Konterchancen. Es gelang jedoch nicht mit einem weiteren Treffer das Ding ins Trockene zu bringen. So kam der Gegner 8 Minuten vor Schluss seinerseits zum Anschlusstreffer.
Das Heimteam belohnte sich aber für die, vorallem in der ersten Halbzeit, konzentrierte und kämpferische Leistung im ersten Spiel der Rückrunde mit dem ersten "Dreier" in der Saison.

Kader:
Zeis, Michael (TW), Sörensen, Till (TW), Bamberg Lars, Brönnimann Elias, Elorza Ignacio, Fay Adrian, Forest-Dodelin Luc, Jungo Lukas, Lorenz David, Marelli Fabio, Meyer Martin, Stomps Boris, Schwander Felix, Töngi Balthasar, Tsatsaronis Filippos, Van den Berg Remco, Von Sinner Matthis

So, 23. Oktober 2016, Servette - Basler HC () 5:2

Im letzten Spiel der Hinrunde durften die Herren ein zweites Mal nach Genf reisen - der Gegner hiess dieses Mal aber Servette HC Genf.

Servette bekundete diese Saison enorm Mühe, in den letzten Jahren immer klarer Tabellenzweiter, waren sie heuer im (unteren) Mittelfeld anzutreffen.
Servette versucht von Beginn weg die Basler zu pressen, welche sich aber gut herausspielen konnten und die ersten gefährlichen Chancen kreiirten. Im Gegenzug kassierten die Basler eine kurze Ecke wegen zu wenig Abstand - dämlich. Noch dämlicher war, dass man anschliessend 0:1 im Rückstand lag.
Die Herren aus Basel waren eigentlich gut im Spiel, hatten auch Chancen vor dem Tor (die man halt mal machen muss) und trotzdem war der Halbzeitstand 0:4 für Servette. Eine wunderschöne Aggi-Kiste von einem belgischen Einkauf der Marke Sonntagsschuss aka. zwei Mal im Leben macht man so ein Tor. Das 0:3 fiel, weil man den Ball beim eigenen Eckfähnchen unclever verlor, ein Genfer Pass, ein Stecher und Tor. Das 0:4 fiel irgendwie, der Autor kann sich nicht mehr daran erinnern.
Die Basler vermissten zudem noch Lars Bamberg, welcher nach 5 Minuten mit einer gebrochenen Nase nicht mehr weiterspielen konnte.

Die zweite Halbzeit wollten die Herren unbedingt für sich entscheiden und den Willen konnte man deutlich sehen. Der belgische Sonntagsschütze schoss dann noch sein zweites Aggi-Tor ins Lattenkreuz - immerhin hat er jetzt für die nächsten Jahre das Pulver verschossen. ;-) Die Herren trafen zweimal, einmal E. Brönnimann (7m) und einmal M. Meyer nach einer kurzen Ecke und die Herren gewannen somit die zweite Halbzeit, immerhin etwas.

Schlussstand 2:5. Mit ein wenig mehr Glück oder Kaltblütigkeit vor dem gegnerischen Tor (wir hatten nicht viel weniger Chancen als Servette) und ein wenig mehr Pech der Servettiens vor unserem Tor und das Resultat hätte auch ausgeglichener sein oder sogar auf die andere Seite kippen können.

Nun gehts ab in die Halle!

So, 16. Oktober 2016, Basler HC - Rotweiss Wettingen (Rankhof/Rankhofhalle) 0:4 (0:2)

Viel zu erwarten gab es punktetechnisch gegen den Serienmeister nicht, klar war, dass man defensiv sich gut positionieren möchte und falls möglich Angriffe zu verwerten bzw. Konter zu nutzen.
Gefährlich wurde es für RWW dann auch selten, der BHC hatte wie zu erwarten war Möglichkeiten über geschlenzte Bälle nach schnellem Umschalten in der Verteidigung. Etwas mehr Coolness vor dem Tor und das Einbeziehen der Mitspieler um den Keeper in Unsicherheit zu bringen hat aber noch gefehlt.
Die Wettingen versuchten das Spiel geduldig anzugehen, die Basler viel zum laufen bringen und sozusagen weich zu klopfen. Durch einen sogenannten "empty-netter", welcher schön herausgespielt war, aus dem Spiel und einer kurzen Ecke von RWW stand es schliesslich 0:2 zur Pause.
Auch die zweite Halbzeit war ähnlich geprägt. Aber zwei zügige Tore zu Beginn der zweiten Halbzeit bedeuteten dann auch bereits das Endresultat 0:4. Denn wer gedacht hat, dass die Herren nun einbrechen und Tor um Tor kassieren, hat falsch gedacht. Ein Kompliment an den BHC ist, dass das Team die ganzen 70 Minuten ihr Spiel so gut es ging weitergezogen hat und nicht eingebrochen ist. Obwohl viel Kraft in der Defensive verbraucht wurde, reichte es auch für einige Nadelstiche und eine kurze Ecke, welche an den Pfosten ging. Dass der Schlusspfiff ausgerechnet vor die grösste Chance der Herren (der Weg aufs Tor war frei) angesetzt wurde, war dann auch sinnbildlich für das Spiel.

Die Herren haben eine kleine Lehrstunde erhalten, denn der Sieg von Wettingen war nie gefährdet. Dass die Herren auf dem richtigen Weg in ihrer Entwicklung sind, sieht man am Resultat, wenn man es mit dem Vorjahr vergleicht (0:7 & 2:9). Nun geht es nächsten Sonntag zum letzten Spiel der Hinrunde gegen Servette Genf.

Sa, 15. Oktober 2016, Basler HC - GC Zürich (Rankhof/Rankhofhalle) 1:1 (0:1)

Nach dem knappen Sieg gegen Black Boys, ging es vergangenen Samstag erneut gegen einen Gegner den mal schlagen möchte. GC Zürich wurde in der vergangenen Saison zu Hause geschlagen und auswärts hatte man knapp verloren.
Das Spiel startete bei gutem Herbstwetter und mal wollte schnell in das Spiel finden und nicht wie noch vor einem Jahr nach wenigen Sekunden einen Gegentreffer kassieren. Dies klappte erstmals erfolgreich. Dennoch fanden die Basler nicht die richtige Mischung um ihr Offensivhockey in Schwung zu bringen. Bis dann eine kleine Abstimmung im Mittelfeld zwischen Filipos und Lars den GCZ Spieler nicht angedrängt Richtung Kreis ziehen liess. Ein Pass an einen freigelaufenen GC Spieler im Kreis und die argentinische Rückhand konnte durch Michi im Goal knapp nicht pariert werden.
Ein knapper Rückstand zur Pause hiess aber noch gar nichts. Mit mehr Platz grossem Aufwand im Mittelfeld klappte es nach einem Konter von Lars dann endlich über Steilpass zu Dimitri und Elias mit dem Abschluss zum 1:1 Ausgleich. Im letzten Drittel wurde nochmals Pressing gespielt, aber heute sollte es nicht sein und man konnte teilweise auch glücklich sein durfte man im Shoot-Out noch um Punkte kämpfen.
Dimi, Filipos und Lars sorgten nach einem Durchgang für einen 4:4 Zwischenstand. Unsere Garanten aus den vergangenen Spielen Elias und Fabio hatten leider das Glück nicht auf ihrer Seite. Erneut Elias und Lars vermochten dann den 4:5 Endstand nicht auszugleichen. Ein Punkt für den BHC.
Wobei man sich klar an die eigene Nase fassen muss, dass nicht mehr als ein Punkt rausgeschaut hat - hat man sich doch zu sehr an den Schirileistungen und Kleinigkeiten aufgerieben, als sich auf das Spiel zu konzentrieren.
Captain Marelli nach dem Spiel: "Zum Glück gibt es noch ein Rückspiel, denn nach diesem Spiel haben wir definitiv noch eine Rechnung offen. Positiv zu sehen ist einzig, dass wir trotz schwacher individueller und Team-Leistung noch Chancen auf den Sieg hatten."

So, 9. Oktober 2016, Black Boys - Basler HC (provisorisch) 3:4 (0:0)

Cup-Viertelfinale
HC Wettingen 1:6 (1:1) Basler HC

Nach einem Freilos im Cup-Achtelfinale, wollte man nun im Cup-Viertelfinale den ersten Sieg nach regulärer Zeit einfahren und sich somit seit über zehn Jahren wieder einmal für ein Cup-Halbfinale qualifizieren. Nach dem klaren Sieg des HC Wettingen im Cup gegen Black Boys Genf (Anm. d. Red.: Gegner vom Sonntag - Bericht folgt unten) machte man sich auf einen guten Match gefasst.
Wir starteten mit einer guten Chance nach wenigen Minuten ins Spiel, welche aber nicht verwertet werden konnte obwohl man nur noch den Torhüter hätte bezwingen müssen. Abgesehen davon, war es aber ein harziger Start in die Partie. Man hatte zwar deutlich mehr Ballbesitz und der Spielaufbau des HC Wettingen bestand meist nur aus Schlenzern hinten raus - trotzdem funktionierte bei den Basler bis vors Tor wenig. Ein schneller Angriff über links, eingeleitet durch Lars Bamberg und abgeschlossen von Elias Brönnimann führte zum 1:0 für den BHC vor der ersten Viertelspause. Diese Führung verspielten wir uns aber wieder bis zur Pause, der HCW erknorzte sich ein 1:1 - aber dies ist eben auch ein Tor.

Auch in der zweiten Halbzeit wurde nicht immer gutes Hockey gespielt, da die Wettinger aber ihrer Laufleistung Tribut zollten, gab es immer mehr Platz für die Herren, woraus viele Chancen entstanden. Elias Brönnimann nutzte die Gunst der Stunde und schenkte den Wettingern noch vier Tore (insgesamt fünf) ein - er hatte aber noch Chancen für mehr als diese fünf. ;-) Dimitri durfte kurz vor Schluss seine gute Form auch noch mit einem Tor krönen.
In der Defensive wurde mit einer soliden bis starken Leistung durch Emil Matthisson, Wanja Bärlocher und Torhüter Michi Zeis wenig zugelassen (alle Schlenzbälle sauber abgelesen), sodass die Wettinger Stürmer beinahe vehrungerten. Zudem wurden die wenigen Chancen des Gegners dann auch gut entschärft.
Somit gewinnt der BHC mit einer durchschnittlichen Leistung 6:1 gegen den HC Wettingen und steht im Halbfinale des Schweizer Cups.
Als nächsten Gegner wären möglich: Rotweiss Wettingen, HC Steffisburg und der Luzerner SC


Black Boys Genf 0:0 (3:4 n. Pen) Basler HC

Einmal mehr reisten die Herren in dieser Saison wieder mit einem verdünnten Kader an. Boris Stomps, Felix Schwander, Balz Töngi und Daniele Cubito sind nach wie vor verletzt. Wanja Bärlocher, Christian Gückel, Marius Kurt und Nico Bachmann fehlten wegen anderen Verpflichtungen.

Nichtsdestotrotz wollten die Herren drei Punkte mit nach Hause nehmen, denn ohne argentinische Verstärkung bekunden die "schwarzen Buben" in dieser Saison grosse Mühe. Gleich von Beginn weg wollten beide Teams das Spieldiktat in die eigenen Hand nehmen, wobei sich ein offener Schlagabtausch entwickelte. Die Basler eher am kontern, die Genfer versuchten es durch einen gepflegten Spielaufbau - wirklich gefährlich wurden sie aber auch nur durch Konter. So ging das Spiel hin und her, beide Mannschaften konnten sich kurze Ecken herausspielen, welche entweder abgewehrt oder verzogen wurde. Wirklich knapp wurde es nach circa einem Viertel als ein Genfer Michi Zeis überlobbte und aber nur die Querlatte traf.
Kurz danach verabschiedete sich Fabio Marelli, welcher für einmal wieder als Innenverteidiger auflief, für eine kurze Zeit zur medizinischen Abteilung, nachdem ein 120-Kilo-Brocken seine Schulter malträtiert hat.
Emil Matthisson organisierte von da an die Defensive alleine und tat dies sehr gut bis zur Halbzeit - Halbzeitstand 0:0.

In Halbzeit 2, wieder mit allen 13 Mann an Bord, dominierten die Basler das Spiel dann nach Belieben. Die Genfer konnten sich keine einzige Torchance mehr herausspielen und die Basler hatten sehr viel Ballbesitz. Daraus konnten auch einige Chancen (Elias vergibt leider alleine vor dem Goalie) und Ecken herausgespielt werden. Leider reichten mindestens sieben Ecken nicht aus um in Führung zu gehen... Zu allem Übel wurde dann den Basler auch noch ein reguläres Tor aberkannt.. Schade, so blieb es beim 0:0.
Unentschieden gibt es ja bekanntlich nicht, so durfte sich Michi Zeis in seiner Lieblingsdisziplin dem Shootout wieder einmal beweisen.
Nach jeweils 5 Schützen hiess es dann 2:2. Auf Seiten der Basler trafen Elias Brönnimann und Fabio Marelli (Lars, Emil und FIlippos trafen nicht).
Dann ging es im K.O-System weiter: Elias läuft an und trifft. Black trifft auch. Fabio läuft an und trifft. Black verschiesst -> die Basler holen sich zwei Punkte und liegen nun auf dem sechsten Tabellenplatz.

Nächste Woche geht es gegen den Grasshopper Club Zürich und den Ligakrösus Rotweiss Wettingen. Die Basler wollen ganz sicher punkten und am liebsten mindestens drei Punkte holen. Gegen welchen Gegner, darf sich der Leser selber denken ;-)
Die Herren wissen woran sie noch zu feilen haben - nicht nur an der Eckeneffizienz!

So, 2. Oktober 2016, Basler HC - Luzerner SC (Rankhof/Rankhofhalle) 1:3 (0:2)

Video: http://sportvideos365.com/swisshockey//video/hockey-men/national-league-a/02-10-2016/basler-hc-1911-luzerner-sc/899-goal-1:3-basler-hc-1911-53

Der Basler HC verliert zuhause gegen Luzern.

Das erste Heimspiel fand diese Saison gegen den LSC statt. Vergangene Saison konnte der BHC in der Rückrunde bei Schneegestöber noch einen Sieg nach Penalty-shoot-out erreichen. Mit veränderter Innenverteidigung: Balz wegen Meniskusverletzung seither und Wanja aufgrund Krankheit fielen aus) aber vollem Kader (17 Spieler) startete der BHC mit offensivem Pressing in das Spiel. Trotz gutem Start hatten die Luzerner in der ersten Halbzeit aber zu viel Raum im Mittelfeld um ihre Konter auszunutzen. Ein Innenverteidiger des LSC vermochte es schliesslich durch das Zentrum hindurch zu marschieren und per Doppelpass am Kreisrand das 0:1 zu erzielen. Auch das 0:2 wurde zu einfach gewährt. Ein durch die BHC Stürmer ermöglichter langer Pass über die rechte Luzerner Seite an die Grundlinie und einem Verteidigungsfehler im 2:2 liess den LSC Spieler alleine im Kreis passieren und zu scoren.
Allen war zur Pause klar, der BHC ist ebenwürdig aber vermag es einfach noch nicht sich durch cleveres Spiel zu behaupten. Zwar wurden gute Spielzüge kreiert aber der freie Raum wurde dann durch zu langsames Agieren doch nicht kaltblütig genug genutzt. Eine Ecke nach Drehschuss des LSC in den Mann & Schläger im Gesicht des Baslers, nicht mal die Luzerner wussten, warum sie diese Ecke erhielten (Erklärung des Schiris, warum nicht gefährlich: "Hockey ist eben ein harter Sport..."), führte dann zum 0:3. Erst eine Viertelstunde vor Spielende vermochte endlich Elias durch einen sehr gut gespielten Doppelpass mit Luc über die Grundlinie zum 1:3. Die Zeit wurde knapp und der LSC konnte auch im letzten Viertel noch genügend dagegen halten und schaukelte den klaren Sieg über die Zeit.
Tore: Elias
Karten: Fabio (Grün), Felix (Grün), Filippos (Grün)

So, 25. September 2016, HAC Lugano - Basler HC () 4:2

Der Basler HC verliert auswärts in Lugano unglücklich.
>
> Dezimiert mit 12 Spielern und einer Schweizrundreise in den Knochen trafen die Männer aus Basel gegen ein vom Cup vorermüdetes Lugano an. Wiederum konnte der BHC gut starten, Ballsicherheit direkt gewinnen und hat das Vorhandhockey gut aufgezogen. Bis in die Sturmreihen klappte es dann aber noch nicht ganz um gefährlich zu werden. Ein Konter von Lugano über die linke Seite ermöglichte es ihnen in den Kreis zu gelangen und diese konnten ein Fussfoul rausholen. 1:0 für Lugano nach kurzer Ecke. Die Basler spielten immer noch besser auf und wurden dann ebenso mit einer Ecke belohnt. Lars konnte auf ein 1:1 aufholen. Wenige Minuten später bekamen Lugano eine zweite Ecke zugesprochen, aufgrund leicht harter Gangart von Fabio, muss man nicht geben. Auch diese Ecke wurde genutzt und links neben dem Pfosten platziert. Es stand 2:1 zur Pause.
>
> Die zweite Halbzeit stand der BHC nicht kompakt genug in der Defensive. Die Konter von Lugano über hohe Schlenzbälle waren oftmals gefährlich und in 1:1 Situationen konnten zwei glückliche Tore für Lugano erzielt werden. Beides Mal kullert der Ball förmlich über die Linie nach einem Heber. Mit einem 1:4 sah dann das Spiel zu einseitig aus. Im letzten Viertel rafften sich die Basler nochmals zusammen und hatten erneut mehrere Chancen über Flanken zum Stecher oder gutes Kombinieren über die Flanken. Endlich konnte noch ein Penalty herausgeholt werden und Elias traf zum 2:4 Endstand.
>
> Tore: Lars, Elias
>
> Karten: Fabio (Grün), Felix (Gelb)

So, 18. September 2016, HC Olten - Basler HC () 3:3 (1:0)

HC Olten vs. Basler HC 3:3 (3:4 n.P.):

Erster Sieg nach „Penalty-Shoot-Out“ für die Herren des Basler HC und somit auch die ersten zwei Punkte in der neuen Saison! Zum Saisonstart der NLA 2016/2017 begegnete der Basler HC auswärts dem HC Olten und beide Teams machten das Spiel bis zuletzt spannend.
Die Spielfreude, voller Elan zurück aus der Sommerpause, war dem BHC sofort anzumerken. Das erste Viertel wurde ansehnliches Hockey gespielt und mit 0:0 abgeschlossen. Guten Mutes begann das zweite Viertel bis ein Zuteilungsfehler im Mittelfeld die erste Grosschance für den HC Olten zum 0:1 Rückstand führte. Der ungedeckte Stürmer schoss und liess dem Basler Keeper Michi Zeis mit einem Schuss ins kurze Eck keine Chance zu parieren. Somit war der Pausenstand bekannt. Trotz dem Rückstand war man sich auf der Basler Bank zur Halbzeit aber sicher, heute spielt man um den Sieg mit. Nur die letzte Konsequenz in Abwehr und Sicherheit im Aufbau über ein klareres Vorhandhockey wurde von Trainer Stengler gefordert.
Die zweite Halbzeit war geprägt durch mehr freie Räume, eine härtere Gangart mit Strafen und fünf Toren. Vielversprechend für die aufgrund des regnerischen Wetters wenigen Zuschauer. Ein Angriff der Basler führte dann zu der circa dritten Ecke. Ein Schrubber von Fabio gegen die Schoner des Keepers führte zu Abprall-Versuchen von Emil, Lars und Felix und zwei Füssen auf der Goallinie von Olten – klar, Penalty! Elias liess nichts anbrennen und nutzte die Gelegenheit seine Coolness zu beweisen – 1:1. Nun ging es etwas zügiger und ein weiterer Angriff über die rechte Viertellinie führte zum 1:2 für den BHC. Erneut Elias hatte das Vergnügen den freien Raum im Schusskreis über die argentinische Rückhand zu geniessen und schoss ins weite Eck. Nicht nur die Basler spielten besser auf zur zweiten Halbzeit, auch Olten konnte vermehrt den Raum über ihre starke rechte Seite nutzen. Zuerst konnten diese die Unordnung im Basler Kreis nutzen zum 2:2 und anschliessend wurde eine geschossene Flanke durch zu harmloses Andrängen nicht verhindert, der Nachschuss führt zum 3:2. 10 Minuten sprach die Spieluhr, so viel Zeit für die Deutsche Hockeynationalmannschaft an Olympia um ein Spiel noch zehnmal zu drehen. Und genauso kam es in der 65. Minute noch zum Ausgleich. Eine erneute Ecke mit gutem Nachsetzen konnte schlussendlich Emil, der neue Linienkratzerstar, nutzen. Nur das Penalty-Shoot-out konnte dann leider nicht mehr verhindert werden.
3:4 n.P – Dies verrät schon vieles, nur Fabio war von insgesamt zehn Schützen in der Lage den Ball vor dem 8 Sekundenpfiff über die Linie zu bekommen. Dank dem Basler Keeper Michi, der alle 5 Penalties (!) der Oltener parierte, waren dann 2 Punkte für den Basler HC gesichert. 3. Zwischenrang der NLA – sounds good (auch wenn es nur eine Momentaufnahme ist)!
Tore: Elias (2), Emil
Karten: Filipos (Gelb), Lars (Grün), Marius (Grün).

Sa, 6. Mai 2017, Basler HC - Rotweiss Wettingen (Rankhof/Rankhofhalle) 0:4 (0:3)

Samstagabend, Flutlichtspiel, Cup Halbfinale gegen den absoluten Topfavoriten Rot Weiss Wettingen. Viel attraktiver konnte die Ausgangslage für die Herren des BHC kaum sein. Leider sollte Petrus nicht mitspielen wollen und so regnete es sich den ganzen Tag über ein.

Der strömende Regen sollte aber beide Mannschaften nicht davon abhalten den Zuschauern ein über weite Strecken gutes Spiel zu liefern. So nahmen sich die Basler Herren zum Ziel, die Favoriten aus dem Aargau möglichst lange zu ärgern, Paroli zu bieten und einen guten Kampf zu liefern. Die Gäste aus Wettingen zeigten sich mit all ihrer Routine allerdings unbeeindruckt vom Wetter und vom Auftreten der Heimmannschaft und konnten ihrer Rolle als Favorit mit einer schönen Kombination zum 1 zu 0, resultierend durch einen Fehler im Aufbauspiel der Basler, schnell gerecht werden.

Hatten die Gäste insgesamt doch Probleme mit ihren kurzen Ecken, konnten sie eine missglückte Hereingabe doch routiniert ausspielen und den gut aufgelegten Goalie Michi Zeis mit einer Stechervariante überwinden und so stand es bereits in der Anfangsphase 2 zu 0 für die Favoriten. Nach diesem Doppelschlag wirkten die Hausherren wacher und agierten mutiger und konnten sich selbst die ersten Schusskreisszenen erarbeiten, bei denen jedoch noch die nötige Konsequenz im Abschluss fehlte. Und so kam es wie so häufig, nutzt man die eigenen Chancen nicht, wird man in der Defensive dafür bestraft und kurz vor der Pause erzielten die Gäste das verdiente 3 zu 0 durch einen gelungenen Linksangriff. Mit diesem Resultat ging es dann auch für 10 Minuten ins Trockene.

In der Pause hatten die Herren aus Basel dann Zeit die Köpfe wieder frei zu bekommen und das Spiel wieder auf 0 zu setzen um an der positiven Entwicklung der vergangenen Wochen weiter zu arbeiten. Und scheinbar zeigte der Reset in der Pause auch Wirkung, kam das Team von Coach Christian Stengler doch motiviert aus der Pause und erspielte sich im Verlauf des dritten Viertels die ersten guten Chancen. Da das nötige Glück am Samstag fehlte wurde der Torerfolg dem Team leider verwehrt und als der Goalie von Wettingen auch noch einen 7m parieren konnte, war spätestens ab diesem Zeitpunkt dem letzten auf der Anlage klar, das es sehr schwer werden würde mit der Cup-Überraschung. So fiel am Ende noch durch eine schöne Einzelleistung des Mittelstürmers aus Wettingen das 4 zu 0. Und somit kam es zu einem verdienten Erfolg der Gastmannschaft, die auch am Tag darauf im Finale, ihrer Favoritenrolle gegen Luzern gerecht wurden und sich damit am Sonntag zum Cup-Sieger krönten. Herzlichen Glückwunsch!

Bleibt noch zu sagen, dass das gesamte Spiel sehr fair ablief und der gegenseitige Respekt beider Mannschaften deutlich zu spüren war.

Vielen Dank an die Organisatoren und ehrenamtlichen Helfer, die ein tolles Event auf die Beine gestellt haben und natürlich an alle Zuschauer, die auch im ungemütlichsten Wetter den Weg zum Rankhof gefunden haben und die Mannschaft immer wieder unterstützen, Danke!

Kommenden Sonntag geht’s nun mit dem schweren Auswärtsspiel beim LSC für die BHC Herren weiter, will man nichts mit den Playdowns zu tun haben ein „Bigpointspiel“. Nun gilt es also eine gute Trainingswoche hinzulegen und am Sonntag gestärkt nach Luzern zu reisen.